Kontakt

Hyperdämm®
Mineralisches Granulat dämmt zweischalige Außenwände

Firmenlogo

Kerndämmung mit Hyperdämm® erfüllt die baurechtlichen Anforderungen

Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten merklich zu senken, sollten die Außenwände eines Hauses sorgfältig gedämmt sein. Zur nachträglichen, kostensparenden Wärmedämmung von zweischaligen Außenwänden bietet sich das Produkt Hyperdämm® aus dem mineralischen Naturprodukt Perlit an. Die baurechtlichen Anforderungen werden mit dieser Kerndämmung erfüllt.

Die Entwicklung der Hohlschicht in Außenwänden geht in das Ende des 19. Jahrhundert zurück. Damals trennte eine unbelüftete Hohlschicht die Mauerwerkschalen. Bereits seit den sechziger Jahren gibt es bauaufsichtlich zugelassene Kerndämmstoffe wie Perlit. 1990 wurde die Kerndämmung schließlich als Regelbauweise in die DIN 1053 aufgenommen. Nach DIN 1053-1 Mauerwerk dürfen für die Wärmedämmung zweischaliger Außenwände mit Kerndämmung Platten, Matten, Granulate und Schüttungen aus Dämmstoffen, die dauerhaft wasserabweisend und durch Zulassung geregelt sind, verwendet werden. Zu den dauerhaft wasserabweisenden, lose eingebrachten Wärmedämmstoffen zählt das Granulat Hyperdämm®, aus natürlichem Perlit (Vulkangestein). Hyperdämm® hat sich seit über 40 Jahren als hochwertiger Dämmstoff beim Einsatz als Kerndämmung bewährt.

Knauf Hyperdämm

Dauerhaft wasserabweisend und lose einzubringen: Hyperdämm® aus natürlichem Perlit, ein Granulat, das sich als hochwertiger Bau- und Dämmstoff bereits seit Jahrzehnten auf dem Markt bewährt.

Hohlraumfreie Dämmschicht
​In der Regel wird die Dämmung mit Hyperdämm® von außen eingebracht. Das vermeidet Schmutz im Wohnbereich. Hierzu werden in der Fassade nur einige wenige etwa 5 cm große Bohrungen vorgenommen oder es werden einzelne Ziegelsteine entfernt. Mit Hilfe des Einblasgerätes Hypermat wird die Dämmstoffkörnung zerstörungsfrei über einen flexiblen Schlauch mit leichtem Überdruck in die Hohlschicht zwischen den Mauerwerksschalen eingeblasen. Durch diesen Druck verdichtet sich das Material zu einer geschlossenen, volumenbeständigen und hohlraumfreien Dämmschicht. Alle erforderlichen Öffnungen werden nach dem Einblasen von Hyperdämm® wieder fachgerecht geschlossen.

In jeder Hinsicht vorteilhaft
​Bei ungedämmten Wänden kann sich Kondensat auf der Innenseite bilden. Bei einer mit Hyperdämm® gedämmten Wand – zweischaliges Ziegelmauerwerk mit 6 cm Hyperdämm bei Außentemperatur -10°C und Innentemperatur 20°C, – liegt die Wandoberflächentemperatur bei ca. 17 °C. Eine Oberflächenkondensatbildung kann somit verhindert werden. Selbst bei Schlagregen und nasser Außenschale bleibt die Dämmschicht trocken und behält ihre hoch wärmedämmenden Eigenschaften. Die Mineralkörnung Hyperdämm® ist resistent gegen Alterung, Verrottung, Schrumpfung, Ungeziefer und zudem baubiologisch absolut empfehlenswert. Sie bleibt dauerhaft volumenbeständig, da sie sich zu einer hohlraumfreien, fugenlosen Dämmschicht verzahnt. Das Material ist vom Deutschen Institut für Bautechnik bauaufsichtlich zugelassen (Z-23.15-1635) und nicht brennbar (Baustoffklasse A1). Zusätzlich unterliegt das Dämmmaterial einer ständigen Güteüberwachung.

Quelle: KNAUF AQUAPANEL GmbH

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG