Kontakt

Mit PCI normgerecht abdichten

gestern, heute und morgen

EHL - Kompetenz in Stein

Seit Juli 2017 sind die neuen Normen für die Abdichtung von Bauwerken in Kraft. Sie ersetzen die bisherige zehnteilige Norm DIN 18195. Die neuen Abdichtungsnormen sind bauteilbezogen und entsprechen dem neuesten Stand der Technik. Sie beinhalten jetzt auch etliche in der Arbeitspraxis längst übliche Produkte, wie z. B. Abdichtungen im Verbund mit Fliesen und Platten mit flüssig zu erarbeitenden Abdichtungsstoffen. Für Innenräume sind nun auch bahnen- und plattenförmige Fliesenverbund­abdichtungen genormt.

Ein Höchstmaß an Sicherheit bieten die PCI-Abdichtungsprodukte: Sie erfüllen die neuen Normen DIN 18531 bis DIN 18535 und sind, wie es diese Regelungen fordern, im System geprüft. Das heißt: Sie sind sowohl mit PCI-Klebemörteln als auch mit Systemkomponenten wie Dichtbändern und Dichtmanschetten normkonform. Damit gehört PCI zu den wenigen Anbietern am Markt, die durchgängig über geprüfte Abdichtungsprodukte im System verfügen. Sowohl für Sie als Planer und Verarbeiter als auch für Sie in der Beratung im Fachhandel bedeutet dies ein Höchstmaß an Sicherheit.

Die neuen Abdichtungsnormen greifen ab Planungsbeginn. Deshalb ist es für Planer und Verarbeiter so entscheidend, nur systemgeprüfte Produkte zu verwenden. Bei PCI haben Sie die Garantie: Alle Produkte verfügen über externe Prüfzeugnisse, die das bestätigen. Bei PCI hat Sicherheit System – überzeugen Sie sich selbst!

pci Abdichtungsnorm

Hier sind die DIN Normen auf einen Blick

DIN 18 531 Abdichtung von Dächern sowie Balkonen, Loggien und Laubengängen

Einwandfrei im Außenbereich

pci_abdichtungsnorm

In der DIN 18531 werden in den Teilen 1 bis 4 die Abdichtung von nicht genutzten Dächern und genutzten Dächern geregelt. Teil 5 der Norm beinhaltet die Abdichtung von Balkonen, Loggien und Laubengängen.
Für die unter DIN 18531-5 behandelten Balkone, Loggien und Laubengänge wird ein Gefälle bei der abzudichtenden Fläche von mindestens 1,5 % empfohlen. Diese Bauteile sind insofern abgrenzend definiert, dass sie sich nicht über einem genutzten Raum befinden dürfen. Neben den aus den übrigen Normteilen schon bekannten Abdichtungsstoffen wurden in der neuen Norm auch flüssig zu verarbeitende Verbundabdichtungen in Kombination mit Fliesen und Platten mit aufgenommen.

DIN 18 533 Abdichtung von erdberührten Bauteilen

Die richtige Basis

pci Abdichtungsnorm

Die dreiteilige DIN 18533 gilt für die Abdichtung erdberührter Wand- und Bodenflächen, von Wandquerschnitten und Sockelbereichen von Hochbauwerken sowie von erdüberschütteten unterirdischen Bauwerken in offener Bauweise.
Die Norm definiert fünf Kriterien für die Auswahl der richtigen Abdichtungsbauart: Wassereinwirkungsklasse, Rissklasse, Rissüberbrückungsklasse, Raumnutzungsklasse und Zuverlässigkeitsanforderungen. Flexible Reaktivabdichtungen wie PCI Barraseal Turbo sind jetzt auch in DIN 18533 rechtlich verankert.
Stoffgruppen sind von der Wassereinwirkungsklasse abhängig. Als Stoffgruppen sind in dieser Broschüre kunststoffmodifizierte Bitumen-Dickbeschichtungen (PCI Pecimor 1K / PCI Pecimor 2K), die rissüberbrückende mineralische Dichtungsschlämmen (PCI Barraseal Turbo, PCI Seccoral 1K / PCI Seccoral 2K Rapid) sowie die Bitumen-Kaltselbstklebebahnen (PCI Pecithene) enthalten. Der Einsatzbereich der definierten Stoffgruppe ist bauteilabhängig und hauptsächlich von der Wassereinwirkungsklasse abhängig.

DIN 18 534 Abdichtung von Innenräumen

Feuchteschäden dauerhaft verhindern

Die DIN 18534 besteht aus sechs Teilen, die die Abdichtung von Boden- und Wandflächen mit einer maximalen Wasseranstauhöhe von 10 cm regeln.
In diesen Bereich fallen beispielsweise Badezimmer, Duschanlagen, gewerblich genutzte Küchen, Schwimmbeckenumgänge oder Bodenflächen mit Ablauf. Die neue Norm klassifiziert die Intensität der Wassereinwirkung, statt wie bisher in zwei, ab sofort in vier Klassen. Außerdem werden drei Rissklassen und drei Fugentypen definiert, aus denen sich die richtige Abdichtungsbauart ableiten lässt. In die DIN 18534 sind viele Regelungen zur Anwendung flüssiger und bahnenförmiger Abdichtungsstoffe eingeflossen, die bisher vor allem in ergänzenden Merkblättern und anderen Quellen enthalten waren.

pci Abdichtungsnorm

Untergrundbeschaffenheit für Abdichtungen im Verbund, in Abhängigkeit der Wassereinwirkungsklasse nach DIN 18 534

Wassereinwirkungsklasse
Beispiele für Untergründe
WO-I und W1-I
feuchteempfindliche Untergründe
- Gips- und Gipskaltputze aus Gips-Trockenmörtel- Holz- und Holzwerkstoffe
- Gipsfaserplatten
- Gipsplatten
- Gipsplatten mit Vliesarmierung
WO-I und W1-I
feuchteempfindliche Untergründe
- Beton
- Kalkzementputzder Mörtelgruppe CS II/III
- zementgebundene mineralische Bauplatten
- korrisionsgeschützte metallische Werkstoffe
- Verbundelemente aus expandiertem oder extrudiertem Polysterol mit Mörtelbesschichtung
- Zementputz der Mörtelgruppe CS IV
- Zementestrich
- Porenbeton-Bauplatten
DIN 18 535 Abdichtung von Behältern und Becken

Becken und Behälter sicher abdichten

Die dreiteilige DIN 18535 regelt die Abdichtung von Behältern und Becken – egal ob innenliegend, frei aufgestellt oder erdeingebaut.

Dabei ist zwischen direkt genutzten und mit einem Oberbelag versehenen Behältern zu unterscheiden. Die Wassereinwirkungs­klassen W-B beschreiben die Tiefe des Beckens. Ebenfalls wird nach Standort unterschieden. Während ein frei stehendes Becken geringere Anforderungen an die Abdichtung hat, muss ein Becken am Gebäude oder im Gebäude so abgedichtet werden, dass die angrenzenden Bauteile ebenfalls vor Wasser geschützt werden. Direkt nutzbare Behälter können mit starren oder flexiblen mineralischen Dichtschlämmen (MDS) abgedichtet werden.

Becken die mit einem keramischen Belag abgedichtet werden dürfen mit Verbundabdichtungen aus rissüberbrückenden MDS oder mit rissüberbrückenden Reaktionsharzen abgedichtet werden. Dabei gelten erhöhte Anforderungen an die Rissüber­brückung. Diese werden von PCI Seccoral 2K Rapid oder PCI Apoflex sogar noch übertroffen. Die Abdichtung darf erst bei einem entsprechenden Mindestalter des Betons aufgebracht werden. Die Abdichtung des Beckenumgangs von Schwimmbecken im Innenbereich wird nach DIN 18534 geregelt.

pci Abdichtung

Quelle: PCI Augsburg GmbH

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG